Zeitdruck, Titel, Cover und Verzweiflung … und ein wenig Abschiedsgefühle

Alles an diesem Buch treibt mich ein wenig zur Verzweiflung! Aber am meisten natürlich der Text! 🙂

Nur schon mal zur Vorinfo – dieses Buch kommt ohne großartige Dramatik aus. Ganz bewusst habe ich diesmal eine alltägliche Situation dargestellt und hoffe, es ist euch genug. Ich hoffe, ihr braucht keine großen Tragödien, um euch unterhalten zu fühlen und  hoffe auch, ihr verzeiht mir den etwas leicheren Stil.

Allerdings muss ich dazu sagen,  dass es für meine Begriffe kein leichtes Buch ist, da es sich einem Thema widmet, das uns alle angeht und fordert: Beziehungen. Bislang waren meine Protagonisten ungebunden und konnten sich verlieben. Diesmal ist das nicht der Fall. Und das, was die Protagoinistin so tut, wird sicher auch ein wenig polarisieren. Der wahre Held  aber ist ein anderer … ich weiß, ich rede in Rätseln, will euch ja nur ein wenig vorwarnen, dass dieses Werk ein wenig anders sein wird, auch, wenn  wie immer ein spritueller Anteil enthalten ist.  Es ist einigermaßen offenherzig und spricht ein paar Tabus an, über die in Beziehungen nicht so gerne geredet wird.

Gleichzeitig wird das mein Abschiedsbuch sein – vorerst.